Mexiko bereitet sich auf massive Abschiebungen aus den USA vor

Donald Trump kündigt Ausweisung oder Inhaftierung von drei Millionen "vorbestrafter illegaler Einwanderer" an. Mexikos Regierung will Betroffenen helfen

Die Regierung in Mexiko hat Kontakt zum Team des neu gewählten Präsidenten der USA, Donald Trump, aufgenommen, um über drohende massive Abschiebung undokumentierter Migranten aus den USA zu sprechen. Dies teilte der mexikanische Regierungssprecher Eduardo Sánchez mit. Für die genauere Klärung werde es möglicherweise zu direkten Gesprächen zwischen Mexikos Präsident Enrique Peña Nieto und Trump noch vor dessen offiziellem Amtsantritt am 20. Januar 2017 kommen. Allerdings, so Sanchez, sei die Regierung Mexikos weiterhin gegen den Bau einer Mauer in Grenzgebieten und werde dafür auch keine Kosten tragen.

Peña Nieto betonte unterdessen in einer Ansprache, er vertraue darauf, dass man im Dialog Lösungen finden könne. Es gebe jedoch auch drei nicht-verhandelbare Grundsätze: die Berücksichtigung der Souveränität und der nationalen Interessen Mexikos sowie den Schutz der Mexikaner und Mexikanerinnen, die in den USA leben.

Dennoch plant die mexikanische Regierung bereits erste Schritte, um mit möglichen massiven Abschiebungen aus den USA umgehen zu können. Zum einen gebe es eine allgemeine Aufforderung an alle Staatssekretäre, Gefahren und Möglichkeiten für in den USA lebende Mexikaner unter Trump zu analysieren. Zum anderen lancierte die mexikanische Außenministerin Claudia Ruiz Massieu vergangenen Mittwoch einen sofort umzusetzenden Elf-Punkte-Plan, um Mexikaner in den USA zu unterstützen und zu schützen…

Den vollständigen Artikel lesen sie auf:  Amerika21

No comments yet.

Leave a Reply