Wer wird Wahlkaiser in Wien?

„Wähler können sich irren.“ Das hätte Alexander van der Bellen nach der Niederlage von Hillary Clinton besser nicht gesagt. Das gestrige TV-Duell mit Norbert Hofer beim Privatsender ATV fällt erst einmal dadurch auf, dass der Sender auf jeden Schnick-Schnack verzichtet und die zwei Bundespräsidenten-Kandidaten – dieses mal nicht allein, sondern mit Moderator – in einem spartanischen Ambiente von präsentiert. Das letzte mal ohne Moderator hatten sich die beiden für österreichische Verhältnisse sehr ungebührlich in die Haare gekriegt: Medientenor damals “entgleist”. Dieses mal das Gegenteil, beide haben Kreide satt gefressen.

Nachteil: Nur sehr Aufmerksame konnten noch Nuancen an Erkenntissen gewinnen. Die Urteile der beiden Experten im Studio nach dem “Duell” denn auch zutreffend: die Partie ging 0:0 aus. Wer solche Feinde hat, braucht keine Freunde Österreich: Die Gegner des Kandidaten Hofer vereinen sich als Unterstützer Wie Österreichs Normalos auf Auslands-Angriffe, aber auch im Inneren in der Affäre um. Interessant: Journalisten und Experten konstatieren bei den Kandidaten, aber auch im Volk und bei den Medien starke Ermüdungserscheinungen. Welcher Kandidat bei Ermüdung des Publikums die besseren Chancen hat, ist ziemlich eindeutig, der mit dem geringsten Erregungseffekt…

Quelle: Tichys Einblick
Wer wird Wahlkaiser in Wien?

No comments yet.

Leave a Reply