DRK-Chef Seiters ruft zu mehr Spenden für Syrien auf

Bild:  Flickr.com/Cristian Iohan Ştefănescu  CC BY 2.0

Der Chef des Deutschen Roten Kreuzes (DRK), Rudolf Seiters, hat zu mehr Spenden für Syrien aufgerufen. "In Syrien, nicht nur in Aleppo, ist die Zivilbevölkerung weiterhin massiv auf Hilfe angewiesen", sagte Seiters der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post". "Die Lage ist katastrophal. Es fehlt praktisch an allem." 2016 gingen nach Angaben des DRK die Spenden für Syrien im Vergleich zu 2015 zurück. Dennoch zeigte sich das DRK mit dem Aufkommen zufrieden.

Durch das Erdbeben in Nepal und die Flüchtlingskrise sei 2015 ein Jahr mit besonders hohen Spenden gewesen. Das Spendenjahr 2016 war nach ersten Bilanzen auch anderer Hilfsorganisationen deutlich schwächer als 2015. So verzeichnete der Verein "Aktion Deutschland hilft", in dem eine Reihe gemeinnütziger Organisationen zusammengeschlossen sind, im vergangenen Jahr noch ein Spendenaufkommen von 61,3 Millionen Euro.

Bislang hat das Hilfsbündnis mit 20 Millionen Euro nur ein Drittel der Spendeneinnahmen vom Vorjahr erzielt. "Mit dem Ergebnis sind wir dennoch zufrieden, da es 2016 glücklicherweise weniger schwere Katastrophen gab als im Jahr davor", sagt Bernd Pastors, Vorstandsvorsitzender der "Aktion Deutschland hilft". Auch die Caritas rechnet mit einem deutlichen Rückgang des Spendenaufkommens. Es werde über 20 Millionen Euro liegen, sagte ein Sprecher. Die 38 Millionen Euro des Vorjahres würden nicht erreicht.

No comments yet.

Leave a Reply