„Monument“ in Dresden: Ende einer misslungenen PR-Aktion

DRESDEN – Wohl keine Sache hat in den vergangenen Wochen die Dresdner so tief gespalten wie das Bus-Denkmal des halb-syrischen Künstlers Manaf Halbouni. Offensichtlich als Image-fördernde Maßnahme für das durch Pegida angeknackste Außenbild der Landeshauptstadt gedacht, entwickelte das Kunstwerk schnell ein Eigenleben. Für Dresden bedeutete das wieder einmal weltweite Schlagzeilen – und zwar keine guten.

Mehr Informationen finden sie auf: NuoViso.TV

 

No comments yet.

Leave a Reply